Berichterstattung zur TTIP-Veranstaltung war unausgewogen und einseitig

Wer am vergangenen Samstag die Veranstaltung gg. das transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) besucht hat, kann die Berichterstattung so nicht hinnehmen. Mehr als die Hälfte des Berichtes beschäftigte sich mit der SPD-Position, die als uneinheitlich und unglaubwürdig dargestellt wurde. Kein Wort verliert der Berichterstatter aber geäußerte Kritik an der Abwesenheit anderer Parteien bzw. daran, dass diese zu keiner Stellungnahme bereit waren. Auch die Absage der Stadtspitze, ein Grußwort zu sprechen, wird nicht erwähnt. Einzig und allein die SPD wird mit Kritik überzogen. Sieht so ausgewogener Journalismus aus? Weiterlesen